Die Forschungsstelle

Die „Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik“ – kurz For..Net – ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung der Universität Passau unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Dirk Heckmann. Das Forschungs- und Beratungsprofil der Forschungsstelle prägt eine Kombination von Rechtsdogmatik und Rechtspolitik. Erklärtes ganzheitliches Ziel der Forschungsstelle ist die Begleitung der mit einer rasanten technologischen Entwicklung einhergehenden notwendigen Modernisierung von Staat und Wirtschaft. Angesichts der kaum beherrschbaren Komplexität von IuK-Technologie in globalen Zusammenhängen bedarf es insoweit vor allem Rechtssicherheit. Erreicht werden soll dieses Ziel u.a. durch Expertisen, Auftragsforschung, betreute Dissertationen, Veranstaltungen sowie interaktive Plattformen im Internet. Vermittelt wird eine praxisgerechte rechtliche Beratung für Behörden und Unternehmen. Zukunftsorientierung, Interdisziplinarität, Internationalität, Kunden- und Serviceorientierung sowie Praxis- und Unternehmensbezug kennzeichnen dabei die Arbeitsweise von For..Net.

 

Wir über uns

Die Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik (For..Net) geht aus der Forschungsstelle für Rechtsfragen der Hochschul- und Verwaltungsmodernisierung (ReH..Mo) hervor, die 2004 errichtet wurde und mittlerweile einen festen Platz in der Forschungslandschaft im IT-Recht und E-Government gefunden hat. Die Umwidmung erfolgte durch Beschluss des Fakultätsrats der Juristischen Fakultät vom 4. Mai 2011. Sie trägt dem Umstand Rechnung, dass sich der Schwerpunkt der Forschungsarbeit verschoben hat. In den letzten Jahren befasste sich die Forschungsstelle mit breit angelegten Fragen des IT-Rechts und rechtspolitischen Herausforderungen der technischen Entwicklung in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. So widmete sich das Symposium 2010 den „Bürgerrechten nach der digitalen Revolution“, das Symposium 2011 dem „Smart Life. Chancen und Risiken eines total digitalisierten Alltags“. Auch die Publikationen, Gutachten und Vorträge haben den engen Fokus der Hochschul- und Verwaltungsmodernisierung verlassen. Neben dem IT-Recht ist die Netzpolitik namensgebend. Dieser Begriff hat sich für die Rechtspolitik der neuen Technologien eingebürgert: So etwa beim „Netzdialog“ des Bundesinnenministers und der Verbraucherschutzministerin oder beim „Netzkongress“ der CSU, wo der Leiter der Forschungsstelle jeweils vertreten war bzw. ist. Die Kombination von Rechtsdogmatik und Rechtspolitik entspricht auch dem Forschungs- und Beratungsprofil der Forschungsstelle.

 

Prof. Dr. Dirk Heckmann, MdBayVerfGH, Universität Passau

Leiter der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Trier, Promotion (1991) und Habilitation (1995) an der Universität Freiburg i. Br.

Seit 1996 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht an der Universität Passau und ebenda seit 2005 Leiter der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik For..Net, seit 2006 stv. Sprecher des Instituts für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht.
Prof. Heckmann wirkt seit 2003 als nebenamtlicher Verfassungsrichter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof. Er ist zudem seit 1999 als Gutachter für den Deutschen Bundestag und Landesparlamente tätig, seit 2007 als sachverständiges Mitglied des Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung (in der Arbeitsgruppe des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz) sowie seit 2014 als Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik DGRI. 2016 bis 2017 war Prof. Heckmann Mitglied der Ethik-Kommission automatisiertes und vernetztes Fahren des BMVI.
Darüber hinaus ist Prof. Heckmann Sachverständiges Mitglied des CSU-Netzrates, Mitglied des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Nationalen Initiative für Internet- und Informationssicherheit NIFIS e.V., Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des BMBF-Förderschwerpunkts IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen (ITS/KRITIS); Mitglied des Advisory Boards des Munich Center for Internet Research sowie Projektleiter des Wissensnetzwerks BayWiDI im Bayerischen Internetkompetenzzentrum.

Er ist Autor zahlreicher Publikationen zum IT-Recht sowie Herausgeber des juris Praxiskommentars Internetrecht (4. Aufl. 2014) und der Schriftenreihe Internet und Digitale Gesellschaft bei Duncker & Humblot, außerdem Mitherausgeber des Kommentars Verwaltungsverfahrensgesetz und E-Government (2. Aufl. 2014).

 

Anne Paschke

Geschäftsführerin der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik

Anne Paschke ist Akademische Beamtin a. Z. am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht an der Universität Passau, Mitglied am Institut für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht (ISL) an der Universität Passau, Mitglied einer Fokusgruppe auf dem nationalen Digitalgipfel sowie kooptiertes Mitglied im DFG Graduiertenkolleg Privatheit und Digitalisierung.

Frau Paschke promoviert gegenwärtig mit einer Arbeit zu Rechtsfragen im Rahmen der Digitalisierung staatlicher Verfahren. Sie befasst sich seit 7 Jahren intensiv mit Rechtsfragen des IT-Rechts, vor allem unter zivilrechtlichen Aspekten, dem Datenschutzrecht sowie im Bereich des IT-Sicherheitsrechts.
Sie ist Vertragsautorin des juris Praxisreport IT-Recht sowie des juris AnwaltZertifikatOnline IT-Recht.