Datenschutzverstoß bei Springer Anzeigeblättern

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Datenschutz

Im Monat September 2008 waren personenbezogene Daten von Anzeigenkunden des WBV Wochenblattverlages, der zum Medienkonzern Axel Springer gehört, über das Internet zugänglich.

Über die Google-Suchmaschine konnten Namen, Anschrift, Handynummer und Kontodaten für anonyme Chiffre-Anzeigen, beispielsweise aus der Rubrik „Heiraten und Bekanntschaften“, gelesen werden. (Golem.de)

Nach Angaben des Springer-Verlags sei ein Programmierfehler eines externen Dienstleisters die Ursache gewesen und die Online-Angebote von Springer seien dadurch nicht betroffen gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*