Social Media im Unternehmen – Segen oder Fluch? #fornet13

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Datenschutz, Internetrecht, IT-Sicherheit

Soziale Netzwerke sind aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Neben dem privaten Gebrauch rücken diese auch immer mehr in den Fokus von Unternehmen, um auch im Internet möglichst effektiv Werbung machen zu können.

Neben den vielen Vorteilen, die sich die Unternehmen mit ihrem Online-Auftritt in sozialen Medien versprechen, treten jedoch auch immer mehr problematische Gesichtspunkte zu Tage, die sogar so weit gehen können, dass sich der versprochene Nutzen schnell in das Gegenteil umkehren kann.

Die Betreiber von sozialen Netzwerken sprechen ihren Werbemöglichkeiten vor allem deshalb eine größere Bedeutung zu, da diese mithilfe von Nachrichten oder sogar Empfehlungen der Freunde geschaltet werden können – frei nach dem Motto „Zeigen sei Masse, Aktivität stehe für Klasse“. Jedoch bringt eine neue Entwicklung das „Werbevehikel Social Network“ immer mehr ins Wanken: die Manipulierbarkeit von Einträgen in sozialen Netzwerken (Spiegel online Netzwelt, Art. v. 07.03.2013 – abrufbar unter http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-setzt-jetzt-auf-klassische-werbung-a-876320.html).

So verschwanden auf der Plattform YouTube nach einer Löschaktion von gefälschten Videoaufrufen viele Videos vermeintlich bekannter und berühmter Künstler, die den Musikunternehmen eine Erfolgseinbuße von bis zu 57% einbrachten. „Tube- oder Viewbotting“ nennt sich das erfolgversprechende Geschäftsmodell, mit dem automatisiert Videos angeschaut oder Like-Kommentare abgegeben werden können, ohne dass ein Nutzer auf der Plattform tätig werden muss.

Auch in dem sozialen Netzwerk Facebook lässt sich diese Entwicklung beobachten. Schätzungen zufolge sollen in den folgenden Jahren bereits ca. 15% aller Kommentare von Unternehmen gekauft worden sein. Dies gilt ebenso für die Like-Einträge auf den Profilseiten – 10 000 Deutsche sind zumindest für 669 € zu haben.

Und als weitere, nicht so teure Möglichkeit, bietet sich das „Clickjacking“ an, bei dem der Like-Button unter einem beliebigen anderen Button versteckt wird, sodass der Nutzer ohne sein Wissen zum Fan der Unternehmensseite wird.

Für den Nutzer von sozialen Netzwerken ist gerade nicht erkennbar, welche Kommentare oder Likes gekauft oder gefälscht wurden und welche echt sind. Diese Unsicherheiten führen daher in den Augen vieler Nutzer zu einer Verminderung der Qualität und Seriosität der Werbung.

Lohnt es sich also, in sozialen Netzwerken Werbung zu schalten, oder ist die Gefahr zu groß, dass der versprochene Nutzen ausbleibt oder sich sogar ins Gegenteil umkehrt?

Auch wenn das soziale Netzwerk Facebook versucht, den vielen Fälschungen und Manipulationen mit „klassischer Anzeigenwerbung“ Einhalt zu gebieten, so muss sich ein Unternehmen, das in sozialen Medien auftreten will, vor allem der einen zentralen Frage stellen:

Social Media im Unternehmen – Segen oder Fluch?

– Mehr zum Thema eGovernment und weitere, spannende IT-Rechtsthemen gibt es bei unserem Symposium “Social Media als Geschäftsmodell” am 18./19. April 2013 in den Passauer Redoutensälen. http://www.for-net.info/symposium-2013/ —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*